Nachlese
klub katarakt 11

Wir danken allen beteiligten Künstler*innen, Mitarbeiter*innen, Ensembles und Förder*innen des elften klub katarakt Festivals herzlich und verbeugen uns noch einmal tief vor unseren nationalen und internationalen Gästen Christian Wolff, Sascha Lino Lemke, Sabine Liebner, The International Nothing, Diatribes und Rainer Kohlberger, die den teilweise weiten Weg nach Hamburg genommen haben, um dieses Festival mit ihrer Anwesenheit zu bereichern!

Am 6. Februar 2016 von 20:00 bis 23:00 Uhr gibt es auf FSK eine erste Sendung zum diesjährigen Festival im Rahmen der Redaktion für bürgerliche Kunstmusik. Gäste sind Ernst Bechert, Jan Feddersen, Olaf Hering und Sascha Lino Lemke.
www.fsk-hh.org/livestream

Und hier die Fotogalerie unserer Fotografin Jann Wilken:
www.jannwilken.net

klub katarakt 11

13. – 16. Januar 2016
Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

le_katarakt_2016

klub katarakt, das Festival für experimentelle Musik, findet vom 13. bis 16. Januar 2016 zum elften Mal in Folge auf Kampnagel in Hamburg statt. In diesem Jahr ist der amerikanische Komponist Christian Wolff, Weggefährte von John Cage, als Composer in Residence Teil des Line-ups. Aus der jüngeren Komponistengeneration stammt der Hamburger Sascha Lino Lemke, der sich mit einer Lecture und einem Porträtkonzert vorstellt. Die für ihre exemplarischen Cage- und Feldman-Interpretationen vielfach gefeierte Pianistin Sabine Liebner tritt mit einem kontrastreichen Programm auf. Die Nachtkonzerte werden von The International Nothing aus Berlin mit ihren fremdartig-suggestiven Klarinettensounds und dem elektroakustischen Duo Diatribes aus Genf gestaltet. Am letzten Abend ist der in Berlin lebende audiovisuelle Künstler Rainer Kohlberger besonderer Gast der Langen Nacht.

In seiner Geschichte führte klub katarakt, gegründet 2005, bereits etliche Größen der internationalen Experimental-Szene nach Hamburg. Künstler_innen wie Eliane Radigue, Phill Niblock, Alvin Lucier, Rhys Chatham, Charles Curtis, La Monte Young & Marian Zazeela, Marc Sabat, Gerard Pape, Matthias Kaul, Lois V Vierk und Marko Ciciliani sowie das Ensemble zeitkratzer waren beispielsweise als Composer / Ensemble in Residence vertreten. Darüber hinaus präsentierte das Festival in den letzten Jahren neue Arbeiten audiovisueller Künstler_innen wie incite/, Josephin Böttger, Katrin Bethge, Makino Takashi und Telcosystems.

Das künstlerische Leitungsteam Jan Feddersen, Robert Engelbrecht und Ernst Bechert bietet auch dieses Jahr eine multimediale Plattform für neueste Musik und audiovisuelle Kunst. „Nicht nur das Hörerlebnis, sondern auch die Präsentationsformen unseres Festivals sind unkonventionell – wir sind ja alle drei selber Musiker und Komponisten und möchten deswegen bei klub katarakt eine andere Art des Musik-Erlebens für das Publikum, als auch des Musizierens für die Künstler_innen ermöglichen“, so die Künstlerischen Leiter.

Festivalüberblick

Burdocks

Mittwoch, 13. Januar 2016
20:00 Hommage à Christian Wolff

2016 ist der amerikanische Komponist Christian Wolff (1934), Weggefährte von John Cage und letzter lebender Vertreter der New York School, als Composer in Residence eingeladen. Sein legendäres Stück „Burdocks“ und die Weltpremiere von „Where“ für mehrere Trios und Quartette – ein Werk, das er speziell für klub katarakt schreibt – werden in großer Besetzung aufgeführt.

Burdocks (1970-71) ist ein Klassiker der experimentellen Musik. Das Stück ist bestes Beispiel für Wolffs Auseinandersetzung mit den sozialen und politischen Dimensionen des Miteinander-Musizierens: Es ist für mehrere Orchester oder Ensembles und beliebig viele Mitwirkende komponiert, sowohl für Profis als auch Amateure. Die Musiker_innen entscheiden gemeinsam über Form und Ablauf einer Aufführung.

klub katarakt schöpft dieses Potenzial mit einer groß angelegten Aufführung und einer Vielzahl diverser Interpret_innen der Hamburger Szene aus. Mit dabei sind unter anderem Mitglieder so unterschiedlicher Ensembles wie TonArt, Decoder, Nelly Boyd und Stark Bewölkt. Gleichzeitig wird die Tradition der Eröffnungskonzerte fortgeführt, und die Musiker_innen spielen auf alle drei Kampnagel-Hallen verteilt. So kann sich das Publikum während der Aufführung frei zwischen den Räumen bewegen und das Konzert aus verschiedenen Perspektiven erleben.

„I had an image in my mind […] of […] a varied community of musicians (classical, folk, experimental, jazz, et cetera), professional and amateur and non-musicians, joined in a populist-anarchist spirit“ – Christian Wolff

Double

Donnerstag, 14. Januar 2016
18:00 Lecture Sascha Lino Lemke
19:30 Porträtkonzert Sascha Lino Lemke
22:00 Nachtkonzert mit The International Nothing

Der zweite Festivaltag widmet sich dem 1976 geborenen Hamburger Komponisten Sascha Lino Lemke mit einem Porträt.
Neben rein instrumentalen Werken stellt die Beschäftigung mit elektronischen Medien einen Schwerpunkt in Lemkes künstlerischer Tätigkeit dar. Dabei spielt die Arbeit mit dem Gedächtnis sowohl des Zuhörers als auch des Computers eine große Rolle. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist mikrotonale Klangforschung. Zahlreiche Stücke beschäftigen sich mit verschiedenen mikrotonalen Klangwelten, von der Obertonreihe entlehnten reinen Intervallen in just intonation über Differenztonklänge und von Praktiken der elektronischen Musik abgeleiteten Harmoniken bis zu scheinbar chaotischen, schmutzigen rauhen Klängen. Außerdem spielt Lemke oft mit Video-Doubles der Livemusiker und stellt so die Frage nach Original und Kopie, nach Realität und Virtualität.

Für klub katarakt wird Lemke zusammen mit dem Pianoduo Hymer/Fograscher, dem Ensemble Effusion u. a. eine Auswahl seiner interaktiven elektroakustischen Werke der letzten Jahre sowie die Uraufführung eines neuen Werks für steppende Sängerin, Violinistin, Pianistin & A/V-Elektronik präsentieren. Vor dem Konzert wird er in einer Lecture über seine kompositorische Arbeit sprechen.

Das Nachtkonzert gestaltet das Berliner Duo The International Nothing, bestehend aus den Komponisten und Klarinettisten Kai Fagaschinski und Michael Thieke. Das Duo entwickelt Werke, die die beiden Klarinetten zu einem fein ausdifferenzierten Klang verschmelzen lassen, unter raffinierter Verwendung von Multiphonics, mikrotonalen Schwebungen und Differenztönen. The International Nothing bauen mehrschichtige, psycho-akustische Klang-Skulpturen und sind mit diesen Kompositionen das erste Mal zu Gast in Hamburg.

Past and Presence

Freitag, 15. Januar 2016
19:30 Solo Klavier mit Sabine Liebner_Werke von Wolff, Cage u. a.
21:30 Diatribes_Dub Deconstruction

Der dritte Tag des Festivals widmet sich erneut dem Composer in Residence Christian Wolff. klub katarakt präsentiert ein Solo-Programm der Pianistin Sabine Liebner. Die Spezialistin für die New York School hat zahlreiche Werke von Earle Brown und Christian Wolff ur- bzw. erstaufgeführt und wurde für ihre exemplarischen Cage- und Feldman- Interpretationen vielfach ausgezeichnet.
In ihrem Solo-Programm wird Liebner neben Stücken von Christian Wolff auch Kompositionen seiner Wegbegleiter Morton Feldman und John Cage spielen und diese mit Werken ihres europäischen Zeitgenossen Karlheinz Stockhausen und der russischen Komponistin Galina Ustwolskaja kontrastieren.

Das Nachtkonzert gestaltet das elektroakustische Duo Diatribes aus Genf. Aus der Improvisation kommend sind die Kompositionen von Cyril Bondi und d’incise von strengen klanglichen und strukturellen Vorstellungen geprägt und lassen eine Musik mit feinen und detailreichen Texturen, sich wiederholenden Gesten, sanften Farbtönen und fiebernden Pulsen entstehen. Bei klub katarakt stellen sie neue Werke vor, die auf der Dekonstruktion von zwei Dub-Klassikern des legendären Produzenten King Tubby aus den 1970er Jahren beruhen. Dabei werden die Basslinien und Melodien gemäß Diatribes elektroakustischem Ansatz gedehnt und die daraus resultierenden Effekte selbst als Sound-Material behandelt.

Lange Nacht

Samstag, 16. Januar 2016
20:00 Netzwerk katarakt_Neue Kompositionen und Experimentalfilme
00:00 Rainer Kohlberger_Audiovisuelle Performance
01:00 Sutsche

Am letzten Abend präsentiert das Festival in allen drei Hallen primär Erst- und Uraufführungen der hiesigen Hamburger Experimental-Szene und internationaler Gäste. Auch 2016 setzt klub katarakt die Zusammenarbeit mit der KurzFilmAgentur Hamburg fort und zeigt in den einzelnen Sets neue Experimental-Kurzfilme.

Besonderer Gast der Langen Nacht ist Rainer Kohlberger, ein in Berlin lebender österreichischer audiovisueller Künstler. Seine algorithmisch komponierten Arbeiten nehmen den Betrachter in die Innenwelt physikalischer Gesetze und lassen ein einzigartiges sinnliches Fest aus Farberscheinungen, Energiefeldern, Licht- und Tonrauschen entstehen. Neben seinen letzten filmischen Werken wird Kohlberger eine neue audiovisuelle Live-Performance präsentieren.

Moon Blink von Rainer Kohlberger ist ein monumentales Fest für die Augen. Ein Test der Wahrnehmung, zehn Minuten der puren epileptischen Ekstase, die nicht einmal durch tratschende Zuschauer getrübt werden konnte.“ – Rainer Kienböck

Für die abschließende Party ist das Hamburger DJ-Kollektiv Sutsche eingeladen…

Von und mit:
Ernst Bechert, Moxi Beidenegl, Beside the Cage (Sascha Demand, Oliver Demand, Ralf Kleinemas, Thomas Winger, Moritz von Woellwarth), Gregory Büttner, Erik Drescher, Robert Engelbrecht, Jan Feddersen, Erich S. Hermann, Georgia Hoppe, Neele Hülcker, Theo Janßen, Cornelia Kempers, Rainer Kohlberger, Melanie Mehring, Ignacio Mendez, Jerónimo Mendez, Heiner Metzger, Phill Niblock, Julian Schäfer, Astrid Schmeling, Stephan Marc Schneider, Birgit Ulher

klub katarakt Festival

13. – 16.1. 2016
Kampnagel, Jarrestrasse 20, 22303 Hamburg
Tagesticket: 15,- Euro (erm. 8,-)
Festivalpass: 30,- Euro (erm. 15,-)
www.kampnagel.de

» zum aktuellen Programm

Logos kk16_3

Nachlese
klub katarakt 43

Wir möchten uns bei allen beteiligten Künstler*innen, Mitarbeiter*innen, Ensembles und Förder*innen des zehnten klub katarakt Festivals herzlich bedanken!

Am 2. Mai 2015 wird es von 20:00 bis 23:00 Uhr auf FSK eine Live-Sendung zum diesjährigen Festival geben.
www.fsk-hh.org/livestream

Online steht bereits die Videodokumentation der Präsentation von Marko Ciciliani vom 23.1.2015.

Und hier die Fotogalerie unserer Fotografin Christina Hansen.

klub katarakt 43

21. – 24. Januar 2015
Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

1 0   J A H R E   K L U B   K A T A R A K T

A Wave
© Chris Kuß & Max Bartsch

Das internationale Festival für experimentelle Musik klub katarakt geht vom 21. bis 24. Januar 2015 in die zehnte Runde und feiert dieses Jubiläum auf Kampnagel in Hamburg über vier Festivaltage mit einer breiten Palette an interdisziplinären Acts. Mit zahlreichen Konzerten, Lectures, DJ-Abenden sowie Video- und Sound-Installationen schaffen die Festivalleiter Jan Feddersen und Robert Engelbrecht mit KünstlerInnen wie der New Yorker Komponistin Lois V Vierk, dem deutsch-kroatischen Komponisten Marko Ciciliani, dem niederländischen audiovisuellen Trio Telcosystems, der US-amerikanischen Pianistin Ju-Ping Song oder dem Schweizer Perkussionisten Christian Wolfarth einen Experimentierraum für ungewöhnliche Hör- und Seherlebnisse. klub katarakt erforscht und erschließt neue Dimensionen der audiovisuellen Wahrnehmung und fungiert als Plattform für das gegenseitige Einwirken verschiedener Disziplinen und Strömungen.

klub katarakt führte in seiner Geschichte bereits etliche Größen der internationalen Experimental-Szene nach Hamburg. KünstlerInnen wie Eliane Radigue, Marian Zazeela, Phill Niblock, Alvin Lucier, Rhys Chatham, Charles Curtis / La Monte Young, Marc Sabat, Gerard Pape und Matthias Kaul sowie das Ensemble zeitkratzer waren beispielsweise als Composer / Ensemble in Residence vertreten.

klub katarakt ist bewusst kein Festival für Neue, sondern für experimentelle Musik. Aber nicht nur das Hörerlebnis, sondern auch die Präsentationsformen sind unkonventionell: Wandelkonzerte, lange Aufführungsdauern, raumbezogene Kompositionen und Audiovisuelles sind Teil des Programms. Das verschafft klub katarakt eine stilistische Offenheit, die Robert Engelbrecht und Jan Feddersen als zeitgemäß empfinden. „Wir sind ja selber Musiker und Komponisten und haben daher noch eine andere Perspektive. Deshalb freut es uns auch sehr, dass unser Publikum, genau wie unser Line-Up, Jahr um Jahr von der Altersstruktur und vom Szenenbackground vielschichtiger wird“, so die Künstlerischen Leiter.

Festivalüberblick

Porträt katarakt

Mittwoch, 21. Januar 2015
19:30 Porträtkonzert katarakt : Uraufführungen für Streichquartett, Rasseln, E-Gitarrenquartett, Orgelquartett und Maracas
ab 22:00 Eröffnungsparty

Die Eröffnung von klub katarakt ist zum 10-jährigen Jubiläum des Festivals der Komponistengruppe katarakt gewidmet, aus der das Festival hervorgegangen ist und insbesondere den ehemaligen und aktiven MitarbeiterInnen und Künstlerischen Leitern des Festivals. Die Sopranistin Marcia Lemke-Kern, Mitglieder von Boyds Elektro Gitarren Orchester, die katarakt Allstars und ein Streichquartett mit Mitgliedern des Ensemble Resonanz spielen Uraufführungen von Jan Dvorak, Robert Engelbrecht, Jan Feddersen und Ignacio Fernández-Bollo.

Die Stücke spiegeln sowohl die Arbeit im und mit dem langjährigen Haus-Ensemble des Festivals Nelly Boyd als auch die Erfahrungen im Umgang mit den besonderen räumlichen Bedingungen auf Kampnagel. So sind raumfüllende E-Gitarren-Drones, mikrotonale Schwebungen und die Aufhebung der herkömmlichen Trennung von Bühne und Publikum zu erleben. Das Konzert folgt der Tradition der letzten Jahre und präsentiert sich als multimediale Konzert-Installation in allen drei Hallen für ein wandelndes Publikum.
On Top ein Minimal Music-Klassiker: Four Organs von Steve Reich.

Porträt Lois V Vierk

Donnerstag, 22. Januar 2015
18:00 Podiumsgespräch zu Lois V Vierk
19:30 Solo Cymbals mit Christian Wolfarth
20:30 Porträtkonzert Lois V Vierk mit Claudia Rüegg, L‘art pour l‘art und Gästen

Die 1951 geborene und weltweit bekannte Komponistin Lois V Vierk hat ein höchst eigenständiges Werk geschaffen, das sich sowohl aus der Erfahrung des Minimalismus wie aus der Beschäftigung mit Gagaku, der japanischen Hofmusik mit einer jahrhundertelangen Tradition speist. Vierk studierte diese Musik 10 Jahre lang, davon zwei beim führenden Flötisten des kaiserlichen Gagaku-Orchesters in Tokyo. klub katarakt präsentiert zum ersten Mal seit vielen Jahren in Deutschland ein Porträt dieser faszinierenden Komponistin, vom filigranen Inside-Piano-Stück über (virtuelle) sechs Trompeten, die einen Doppler-Effekt erschaffen, bis hin zum intensiven Sound von fünf lauten, mikrotonal verstimmten E-Gitarren. Interpreten sind die Schweizer Pianistin Claudia Rüegg, das Ensemble L‘art pour l‘art, der Trompeter Paul Hübner und Mitglieder von Boyds Elektro Gitarren Orchester.

Vor dem Konzert werden die klub katarakt Festivalleiter mit Claudia Rüegg über die Musik von Lois V Vierk reden.

Eingeleitet wird dieser zweite Festival Tag außerdem mit einem Auftritt des Schweizer Perkussionisten Christian Wolfarth, der sich seit Mitte der achtziger Jahre neben dem Jazz mit verschiedenen Formen der Improvisation sowie mit komponierter Neuer Musik beschäftigt. Bei klub katarakt wird er sein aktuelles Solo-Programm Scheer vorstellen: Hier ist Wolfarth gnadenloser Reduktionist. Auf nur wenige Becken beschränkt, schafft er eine unerhörte, erstaunliche, tiefgründige und berührende Musik, eine kontemplative Komposition, die „die Zeit verflüssigt und den Beat transformiert“.

Porträt Marko Ciciliani

Freitag, 23. Januar 2015
18:00 Präsentation / Lecture Marko Ciciliani
19:30 Porträtkonzert Marko Ciciliani mit Barbara Lüneburg
21:00 Solo Piano mit Ju-Ping Song_Werke von Dennehy, Hind, Jodlowski u. a.

Marko Ciciliani, der katarakt 1992 mitgegründet hat, lebt heute in Wien und konzentriert sich in seiner Arbeit auf Kombinationen von Instrumenten und Elektronik, häufig mit der zusätzlichen Einbeziehung von Licht-, Laserdesign und/oder Video als integrative Elemente.
Charakteristisch für seine Kompositionen ist die Auffassung von Klang als nicht nur abstraktes, sondern kulturell geprägtes Material, dessen kommunikatives Potential es auszuloten gilt. Cicilianis Musik entzieht sich der klaren Zuordnung zu einem einzelnen Genre; seine Werke werden ebenso auf Festivals der instrumentalen zeitgenössischen Musik wie auf Veranstaltungen der experimentellen Elektronik gespielt.
Gemeinsam mit der Violinistin Barbara Lüneburg präsentiert er eine Auswahl seiner audiovisuellen Werke.

Ciciliani wird vor dem Konzert einen Vortrag über sein Schaffen halten, als Teil der Reihe „Präsentationen“ in Kooperation mit dem Verband für aktuelle Musik Hamburg.

Im Nachtkonzert spielt die US-amerikanische Pianistin Ju-Ping Song ein Solo-Programm mit Kompositionen für Klavier, die sich auf innovative Weise mit diesem historisch beladenen Instrument auseinandersetzen. Auf dem Programm stehen Erstaufführungen mit Inside-Piano-Techniken, elektronischer Zuspielung sowie für präpariertes Klavier von Rolf Hind (GB), Pierre Jodlowski (Frankreich), Donnacha Dennehy (Irland) u. a.
Ju-Ping Song ist international als herausragende Interpretin zeitgenössischer Musik bekannt und leitet das NakedEye Ensemble, das sich der Aufführung zeitgenössischer Werke von KomponistInnen der jüngeren Generation widmet.

Lange Nacht

Samstag, 24. Januar 2015
20:00 Netzwerk katarakt_Neue Kompositionen und Experimentalfilme
00:00 Telcosystems_Audiovisuelle Performance
01:00 Viktor Marek & Sebastian Reier aka Booty Carrell

Die Lange Nacht ist nicht allein aus dem Festival erwachsen, sondern aus mindestens doppelt so vielen Jahren katarakt Erfahrung. Das Konzept ist einfach, birgt aber jedes Jahr neue Überraschungen. Denn hier präsentiert das Festival in allen drei Hallen primär Erst- und Uraufführungen der hiesigen Hamburger Szene sowie internationaler Gäste. Auch 2015 setzt klub katarakt die Zusammenarbeit mit der KurzFilmAgentur Hamburg fort und zeigt als Teil des Programms aktuelle Experimental-Kurzfilme.

Auf der Bühne stehen u. a. Birgit Ulher und Michael Maierhof (HH) mit der Uraufführung eines Gemeinschaftswerks für Trompete, Splitter und Zuspielung, Ernst Bechert (HH) mit einem Stück für zwei Toy Pianistinnen und Sprecher, Moxi Beidenegl (HH) mit einer neuen Performance für Stimme, Elektronik und Video, Erik Drescher (Berlin) mit Kompositionen für Glissandoflöte von Dror Feiler und Iannis Xenakis, die E-Gitarrist*innen Michelle Lou und Seth Josel (Berlin) mit Erstaufführungen von Alvin Lucier und Morton Feldman, das Frantic Percussion Ensemble (Lüneburg) mit einem Stück für fünf Fahrräder des letztjährigen Gastkomponisten Matthias Kaul, und Boyds Elektro Gitarren Orchester (HH) mit ihrem Wall-of-sound.

Als besonderer Programmpunkt wird das niederländische Trio Telcosystems (Rotterdam) eine audiovisuelle Live-Performance darbieten. Die experimentellen Arbeiten des Trios verschmelzen die auditiven und visuellen Ebenen in eine einzige tiefe räumliche Erfahrung, die mit den Grenzen unserer Wahrnehmung und Aufnahmefähigkeit spielen. Telcosystems traten international bereits bei so renommierten Festivals wie Ars Electronica (Linz), MOV Festival (Tokyo), Transmediale (Berlin), Sonar (Barcelona) und den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen auf.

Zum diesjährigen Abschluss von klub katarakt 2015 bekommt das Festival aus dem Hause des Golden Pudel Clubs musikalische Verstärkung: Die beiden Vinyl-Liebhaber Viktor Marek und Booty Carrell aka Sebastian Reier heizen dem Publikum mit einer wilden Auswahl an spektakulären Klangerzeugnissen aus aller Welt ein: Funk aus dem Iran, ungarischer Hardrock, pakistanische Filmmusik, südfranzösische Disco, amerikanischer HipHop, türkische Psychedelik und Jazz.
Come along!

klub katarakt Festival

21. – 24.1. 2015
Kampnagel, Jarrestrasse 20, 22303 Hamburg
Tagesticket: 15,- Euro (erm. 8,-)
Festivalpass: 30,- Euro (erm. 15,-)
www.kampnagel.de

» zum aktuellen Programm

Logos 2015

Nachlese
klub katarakt 41 A N T I P O D E N

15. – 18. Januar 2014
Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

Wir danken allen beteiligten Künstler*innen, Mitarbeiter*innen, Ensembles und Förder*innen des neunten klub katarakt Festivals herzlich und verbeugen uns noch einmal tief vor unseren internationalen Gästen Phill Niblock, Charles Curtis, Matthias Kaul, Makino Takashi, Guy de Bièvre, Trio Scordatura und dem Ensemble neoN, die den teilweise weiten Weg nach Hamburg genommen haben, um dieses Festival mit ihrer Anwesenheit zu bereichern!

Am 5. April 2014 von 20:00 bis 23:00 Uhr gab es auf FSK eine Live-Sendung zum diesjährigen Festival.
www.fsk-hh.org/livestream

Videodokumentation der Präsentation mit Matthias Kaul am 17.1.2014.

Ein Gesamtmitschnitt von Relax von Matthias Kaul vom 17.1.2014.

Video vom Auftritt des Stark Bewölkt Quartetts am 18.1.2014.

Video von Alexander Schuberts Lucky Dip mit dem Decoder Ensemble vom 18.1.2014.

Und hier die Fotogalerie unserer Fotografin Christina Hansen.

klub katarakt Festival
15. – 18.1. 2014
Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

41 A N T I P O D E N

magnetic field
© Mark Bond

klub katarakt ist das Hamburger Festival für neue Musik, das sich in besonderer Weise mit dem Raum-Klang als Teil der musikalischen Konzeption auseinandersetzt. In den letzten sieben Jahren präsentierte das Festival daher Gastkünstler wie Alvin Lucier, Rhys Chatham, Eliane Radigue, Gerard Pape oder Marc Sabat.

Jenseits einer physikalischen Bedeutung von Raum im Sinne der Positionierung von Klängen geht es klub katarakt aber auch um weitere Arten von Räumen und deren Erschließung: dem Raum zwischen oder jenseits der herkömmlichen abendländischen Tonhöhen etwa oder auch den Räumen von Stilen und Ästhetiken, die scheinbar konträr zur ‘klassischen’ Neuen Musik stehen.
Das Festival präsentiert dabei Werke und musikalische Positionen, die sonst selten oder gar nicht in Hamburg zu hören sind.

A N T I P O D E N

Antipoden steht wissenschaftlich für zwei sich auf der Erdoberfläche gegenüberliegende Punkte, so dass man zwischen ihnen eine gerade Verbindungslinie durch den Erdmittelpunkt legen könnte. Antipoden im übertragenen Sinne sind aber auch Menschen mit gegensätzlichen Meinungen und Standpunkten. Folgt man der wörtlichen Übersetzung „Gegenfüßler“, stößt man auf die im Altertum und Mittelalter verbreitete Vorstellung eines Wundervolks, dessen Füße nach hinten zeigen. Diese Antipoden schreiten voran, indem sie rückwärts gehen – und bewegen sich zurück, wenn sie vorwärts gehen…
klub katarakt präsentiert 2014 Ur- und Erstaufführungen von Phill Niblock, La Monte Young, Matthias Kaul und Makino Takashi.

Festivalüberblick

WEST

Mi, 15.1. 2014
19:30 Eröffnung: Hommage à Phill Niblock (Konzert-Installation für drei Ensembles)
22:30 DJ Alexa D!Saster (GoldenDisko/DE)

Die Eröffnung des Festivals ist dem New Yorker Komponisten und Videokünstler Phill Niblock gewidmet, der bereits 2006 mit seinen erhabenen, raumfüllenden Drones composer in residence des Festivals war. Seit Ende der 60er Jahre ist er als Kurator einer Konzertreihe in seinem New Yorker Loft aktiv und ist zu einer zentralen Persönlichkeit der New Yorker und internationalen Szene geworden.
Niblock feiert im Oktober 2013 seinen achtzigsten Geburtstag, und klub katarakt ehrt diesen unermüdlichen Künstler mit einem Auftragswerk. Wie auch in den vergangenen Jahren ist die Eröffnung als begehbare Konzertinstallation angelegt, und so wird dies ein Werk für drei Ensembles in drei Hallen werden.
Angefragt sind alte und neue Wegbegleiter Niblocks: Trio Scordatura (Niederlande), Guy de Bièvre (Belgien), das Ensemble neoN (Norwegen) sowie die Hamburger Nelly Boyd. Zusätzlich zu seiner Musik werden die Ensembles weitere Kompositionen mit einem Bezug zu Niblock aufführen.
Er selbst wird als Ehrengast anwesend sein.

Zur Eröffnungsparty ist als DJ Alexa D!Saster (Berlin) eingeladen.

OST

Do, 16.1. 2014
19:30 La Monte Young: Just Charles & Cello in The Romantic Chord (2003)

klub katarakt setzt 2014 seine Zusammenarbeit mit La Monte Young fort. Der zweite Festivaltag präsentiert (endlich) die Hamburger Erstaufführung seines abendfüllenden Werks für Cello und Elektronik Just Charles & Cello in The Romantic Chord von 2003. Das Stück wird in der Lichtinstallation Abstract #1 with Dream Light von Youngs Wegbegleiterin Marian Zazeela aufgeführt werden. Young hat sich seit Ende der 50er Jahre mit lang gehaltenen Tönen und reiner Stimmung beschäftigt. Einer seiner bis heute nachhaltigsten Einflüsse seit Anfang der 70er Jahre war das Zusammenleben und -arbeiten mit seinem indischen Lehrer Pandit Pran Nath, dessen erste Schüler in den USA er und Zazeela wurden. Auch seit Naths Tod 1996 zeugen zahlreiche Konzerte mit dem von Young mitbegründetem The Just Alap Raga Ensemble von der tiefen Bedeutung dieser Begegnung.

Der Interpret Charles Curtis war langjähriger Solocellist beim NDR-Symphonieorchester bevor er Professor an der UCSD in San Diego wurde. Der Stadt Hamburg ist er verbunden geblieben, wovon zahlreiche Konzerte in den letzten Jahren, auch bei klub katarakt, zeugen.

NORD

Fr, 17.1. 2014
18:00 Podiumsgespräch mit Matthias Kaul
19:30 Matthias Kaul: Relax (2006)
21:30 Nachtkonzert: Oslo Porträt mit Ensemble neoN

Der dritte Festivaltag präsentiert nach Phill Niblock den zweiten composer in residence des diesjährigen Festivals Matthias Kaul. Kaul ist ein international bekannter Komponist, Schlagzeuger und Performer und gehört zu den herausragenden Gestalten der Neuen Musik im norddeutschen Raum. Gemeinsam mit dem von ihm mitgegründeten Ensemble L‘art pour l‘art führt er Relax (2006) auf, ein absurdes Musiktheater, das auf Ovids Metamorphosen basiert. Neben fünf Instrumentalisten kommen u.a. eine Tontopfpresse, Eisschränke, Aquarien und 100 Mausefallen als Klangerzeuger zum Einsatz. Das Stück war ein Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper; klub katarakt zeigt die Hamburger Erstaufführung.
In einem Podiumsgespräch vor dem Konzert wird Kaul über Relax und seine Arbeit im Allgemeinen sprechen. Das Gespräch findet in Zusammenarbeit mit dem Verband für aktuelle Musik Hamburg statt.

Das Ensemble neoN aus Oslo, das bereits im Eröffnungskonzert am Mittwoch zu hören war, spielt im Nachtkonzert neue Werke junger norwegischer Komponisten aus Oslo für Flöte, Klarinette, Cello, Klavier mit Video und Elektronik. Auf dem Programm stehen u.a. Uraufführungen von Julian Skar, Jan Martin Smørdal, Ignas Krunglevicius und Christian Wallumrød.

LANGE NACHT

Sa,18.1. 2014
20:00 Neue Arbeiten des katarakt-Netzwerks
00:00 Makino Takashi (audiovisuelle Performance)
01:00 Sutsche DJ-Kollektiv

Die Lange Nacht, Ursprung des klubs, zeigt neueste Arbeiten der hiesigen Hamburger Szene und internationaler Gäste. Der traditionelle Abschluss des Festivals spannt einen Bogen von Neuer Musik bis hin zu elektronischer Tanzmusik. Dazu ein Programm experimenteller Kurzfilme, kuratiert von Giuseppe Gagliano von der KurzFilmAgentur Hamburg.

Highlights 2014 sind u.a.:
► das Stark Bewölkt Quartett (Hamburg);
Makino Takashi (Tokyo), Gewinner des Internationalen Wettbewerbs 2013 des Kurzfilmfestivals Hamburg, mit einer neuen Sound-/Videoarbeit;
► die Erstaufführung von Alexander Schuberts Lucky Dip für MIDI-Drumkit, Keyboard, E-Zither, Video und Licht gespielt von Mitgliedern des Decoder Ensembles
► zur anschließenden Party legt das DJ-Kollektiv Sutsche auf.

Von und mit:
Peter Ablinger, Ernst Bechert, Moxi Beidenegl, Gregory Büttner, Dirk Dhonau, Robert Engelbrecht, Korhan Erel, Ignacio Fernández-Bollo, Leopold Hurt, Daria-Karmina Iossifova, Andrej Koroliov, Thomas Leboeg, Gunnar Letttow, Michael Maierhof, Ignacio Mendez, Heiner Metzger, Johann Popp, Alexander Schubert, Stark Bewölkt Quartett, Sutsche, Makino Takashi, Birgit Ulher, André Wittmann…

klub katarakt Festival

15. – 18.1. 2014
Kampnagel, Jarrestrasse 20, 22303 Hamburg
Tagesticket: 15,- Euro (erm. 8,-)
Festivalpass: 30,- Euro (erm. 15,-)
www.kampnagel.de

» zum aktuellen Programm



Nachlese
klub katarakt 37 Die Öffnung des Raums

Wir danken allen beteiligten KünstlerInnen, MitarbeiterInnen und FörderInnen des achten klub katarakt Festivals.
Am 4. Mai 2013 von 20:00 bis 23:00 Uhr gibt es auf FSK eine Live-Sendung zum diesjährigen Festival.
www.www.fsk-hh.org/livestream

Und hier die Fotogalerie unserer Fotografin Christina Hansen.


klub katarakt Festival
30.1. – 2.2. 2013
Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

37 Die Öffnung des Raums

klub katarakt 37

DIE ÖFFNUNG DES RAUMS

2013 befasst sich das Festival mit der Erforschung von Klang und Raum aus verschiedenen künstlerischen Positionen heraus: Mit der Einladung an das europäische Ensemble zeitkratzer erweitert klub katarakt 2013 das Konzept des Gastkünstlers zu einem ensemble-in-residence.
Weitere Gäste sind der in Berlin lebende kanadische Komponist Marc Sabat, das trio scordatura aus Amsterdam sowie der in Paris lebende US-amerikanische Komponist Gérard Pape.

Festivalüberblick

5 RÄUME

Mi, 30.1. 2013
19:30 Eröffnung: Konzert-Installation für drei Ensembles
21:30 Porträt Marc Sabat
23:30 DJ Lorin Sylvester Strohm (i saw music.)

Die Hamburger Ensembles Nyx, Decoder und Nelly Boyd eröffnen das diesjährige Festival. Zusammen mit einer Videoarbeit von Josephin Böttger erschaffen sie eine Konzert-Installation in allen drei Festival-Hallen. Das Publikum ist aufgefordert, seine Positionen zu wechseln, zwischen den Orten zu wandeln und sich eigene Hör- und Seh-Nischen zu erschließen

Anschließend werden die Gäste vom Berliner Sonar Quartett in die Welt des kanadischen Komponisten Marc Sabat entführt. Sabat, der zusammen mit Wolfgang von Schweinitz eine neue Notationsweise für mikrotonale Intervalle entwickelt hat, setzt sich auch in seinen eigenen Kompositionen besonders mit reiner, nicht temperierter Stimmung auseinander.
klub katarakt präsentiert erstmals in Hamburg Marc Sabats neuestes Streichquartett Euler Lattice Spirals Scenery von 2011 sowie weitere Werke.

Ausklingen wird die klub katarakt Eröffnung mit DJ Lorin Sylvester Strohm (i saw music.) hinter den Plattentellern.

MARATHON

Do, 31.1. 2013
20:00 Ensemble-in-residence: zeitkratzer

Der zweite Festivaltag ist allein dem diesjährigen ensemble-in-residence zeitkratzer gewidmet, das zum ersten Mal in Hamburg gastiert. Das in seiner Konzeption einzigartige europäische Solistenensemble ist bekannt für eigenwillige und raumfüllende Programme. Die neun Musiker, der Lichtdesigner und der Tonmeister leben in verschiedenen europäischen Städten, treffen sich für Arbeitsphasen in Berlin und werden nun eigens für klub katarakt ein Marathon-Konzert mit drei Sets konzipieren. Neben Kompositionen von James Tenney und Column One präsentiert das Ensemble die multimediale Arbeit Xenakis [a]live! ihres Leiters Reinhold Friedl sowie Werke von Burkhard Schlothauer und Terre Thaemlitz.

ERKER

Fr, 1.2. 2013
18:00 Podiumsgespräch mit Bob Gilmore und Marc Sabat
19:30 trio scordatura: Kompositionen von Fox, McLaughlin, Partch, Scelsi u.a.
21:30 Nachtkonzert: Uraufführung Harmonies of Time and Timbre von Gérard Pape

Das trio scordatura aus Amsterdam eröffnet den dritten Festivaltag. Das Ensemble mit der Besetzung Stimme, Viola, Keyboard ist spezialisiert auf mikrotonale Musik und spielt bei klub katarakt ein Programm mit Werken vom Pionier der Mikrotonalität Harry Partch sowie von Giacinto Scelsi, Christopher Fox u.a. trio scordatura besitzt eine der wenigen autorisierten Kopien der „adapted viola“ in Europa, die Partch entwarf, um seine elaborierten Skalen spielen zu können.

Im Nachtkonzert präsentiert Erik Drescher aus Berlin die Uraufführung des Stücks Harmonies of Time and Timbre für Flöte und 8-kanaliges Tonband von Gérard Pape. Dieser wird ebenfalls vor Ort sein, um die Klangregie zu übernehmen. Als ein „Ritual“ beschreibt der Komponist sein Stück, bei dem das Publikum eine aufsteigende Spirale aus Lautsprechern mit dem Flötisten an der Spitze umringt. Pape war langjähriger Leiter von Iannis Xenakis‘ Forschungsinstitut Les Ateliers UPIC (später CCMIX) in Paris und ist Spezialist für die Klangprojektion elektroakustischer Werke von Stockhausen, Xenakis u.a.

LANGE NACHT

Sa, 2.2. 2013
20:00 Neue Kompositionen des katarakt-Netzwerks
23:00 Terry Riley: In C (1964) Rock-Version
00:00 incite/ : Premiere holistic glue
01:00 Sutsche DJ-Kollektiv

Die Lange Nacht, Ursprung des klubs, zeigt neueste Arbeiten der hiesigen Hamburger Szene und internationaler Gäste. Dazu ein Programm experimenteller Kurzfilme, kuratiert vom No-Budget-MC des Internationalen KurzFilmFestivals Hamburg, Giuseppe Gagliano. Als besonderen Programmpunkt spielen die katarakt Allstars eine Rock-Version von Terry Rileys Minimal Music-Klassiker In C, eingebettet in die flexiblen Overhead-Projektionen von Katrin Bethge.

Seinen Ausklang feiert klub katarakt mit dem audiovisuellen Hamburger Duo incite/, das sein neues Programm holistic glue vorstellen wird, gefolgt von den Zeitlupen-Beats des DJ-Teams Sutsche.

Von und mit:
André Aspelmeier, Frauke Aulbert, Moxi Beidenegl, Katrin Bethge, Gregory Büttner, Sascha Demand, Dirk Dhonau, Erik Drescher, Silke Eberhard, Robert Engelbrecht,
Jan Feddersen, Martin von Frantzius, Burkhard Friedrich, Alexandra Gramatke, Gerhard Gschlößl, Peter Imig, Andrej Koroliov, Johannes Kreidler, Uschi Krosch,
Lisa Lammel, Thomas Leboeg, Markus Lipka, Alvin Lucier, Michael Maierhof, Ignacio Mendez, Heiner Metzger, Kera Nagel, Ewelina Nowicka, Johann Popp,
Timo Schierhorn, Manfred Stahnke, Stark Bewölkt Quartett, Olve Strelow, Jim Sudmann, Sutsche, Birgit Ulher, …

klub katarakt Festival

30.1. – 2.2. 2013
Kampnagel, Jarrestrasse 20, 22303 Hamburg
Tagesticket: 15,- Euro (erm. 8,-)
Festivalpass: 30,- Euro (erm. 15,-)
www.kampnagel.de

» zum aktuellen Programm


Logos 2013